IntelliPark

Aus OE-Alliance Support Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche



IntelliPark ist eine Technik zum Energiesparen, bei der die Schreib-/Leseköpfe der Festplatte regelmäßig geparkt werden. Linux verfügt jedoch über einen eigenen Mechanismus und versucht ebenfalls die Festplatten zu parken. Diese beiden Techniken kommen sich in die Quere (das Problem wurde seit Jahren von beiden Seiten nicht behoben!) und dies sorgt für ein dauerhaftes Parke/Entparken. Da eine normale Festplatte auf ca. 300.000 solcher Parkvorgänge ausgelegt ist, kann das genannte Problem unter Linux, besonders im Dauerbetrieb, schnell zum Verlust der Festplatte führen, da S.M.A.R.T. die Schreibköpfe irgendwann als defekt ansieht (oder sie sind durch die Überbeanspruchung tatsächlich defekt)...


Wie erkenne ich ob meine Festplatte betroffen ist?

  • Zum einen hört man alle 8 Sekunden ein kleines Knacken (kommt aber darauf an, wie laut die Platte ist).
  • Zum anderen kann man aber auch Folgendes machen:

Via Telnet:
opkg install smartmontools
smartctl --all /dev/sda
oder:
smartctl -A /dev/sda | grep Load_Cycle_Count

ist der Wert 193 bei einer neuen Festplatte schon nach ein paar Tagen über 1000 so hat man gute Chancen betroffen zu sein.
Der Wert steigt normalerweise langsam an, da er die Parkvorgänge des Schreib/Lesekopfes zählt. Man kann also auch einen Wert heute messen, die Box 3 Tage ganz normal weiterverwenden und dann nochmal einen Wert abfragen. Hat er stark zugelegt (ich würde mal sagen >100 pro Tag), ist man betroffen (ein Normalwert von 30 - 40 pro Tag macht auf mich einen plausiblen Eindruck, je nach Nutzungsintensität und Festplatten-Standby-Einstellung => Bei jedem Standby werden die Köpfe natürlich geparkt). Die Platten vertragen nach Spezifikation ca. 300.000. Bei betroffenen Geräten kann dieser Wert eben nach ein paar Monaten erreicht werden... Richtig übel ist so etwas im 24 Stunden Serverbetrieb, bei dem die Platten nicht in den Standby gehen und dann alle 8-10 Sekunden einen Parkvorgang ausführen...

Das IntelliPark Problem direkt auf dem ET9x00 lösen

Vorsicht nur für Western Digital Platten getestet!

  • Folgendes Tool runterladen [1]
  • Tool enpacken, den Ordner ggf. in "idle3" umbenennen und via FTP in folgendes Verzeichnis auf der Box kopieren: /usr/local


Rechte setzen: (via telnet)

  • Die Rechte des idle3 Ordners auf der Box auf 750 stellen
  • Wechseln nach etc: cd /usr/local
  • Rechte setzen - Directory wird hier durch unseren Ordnernamen "idle3" ersetzt: chmod 750 -R <directory>


Übersicht der möglichen für uns sinnvollen Befehle (via telnet):

Get idle3 timer raw value
Befehl1: /usr/local/idle3/idle3ctl -g /dev/sda

Disable idle3 timer
Befehl2: /usr/local/idle3/idle3ctl -d /dev/sda

Set the idle3 timer to 10s
Befehl3: /usr/local/idle3/idle3ctl -s 100 /dev/sda

Bevor man die Befehle ausgeführt, sollte sichergestellt werden, dass die betroffene Festplatte auch als "sda" im System gemountet ist (ist auch der Fall, wenn sie als "hdd" ausgegeben wird). Ist das nicht der Fall, so kann man alle anderen Speichergeräte entfernen und nochmals nachschauen. Sollte sie immer noch anders heißen (z.B.: sda1, sdb1) so muss man den Befehl entsprechend abwandeln. Mit Befehl 2 kann man nun das gesamte intelliPark komplett ausschalten (sicherste Lösung). Da Linux die Schreibleseköpfe alle 10 Sekunden Parken will könnte aber auch der Befehl 3 helfen. Dann haben zumindest Festplatte und Linux die selben Vorstellungen vom Parken der Köpfe. Mit dem Befehl 1 kann eruiert werden, wieviele Parkvorgänge bereits durchgeführt wurden. Ebenso kann geschaut werden, ob IntelliPark erfolgreich ausgeschaltet wurde.

Das IntelliPark Problem via PC lösen

Vorsicht nur für Western Digital Platten getestet!
Die Linuxvariante des Tools kann hier heruntergeladen werden: [2] Nach der Installation ist genau so wie oben beschrieben zu verfahren.

Für Windowsanwender gibt es auch herstellerspezifische Tools, die auf den jeweiligen Websites heruntergeladen werden können.